Sehr geehrte Eltern,

nun kommt also der nächste Schritt der Öffnung.
Derzeit finden Sie hier   
Grundschulöffnung    aktuellsten Informationen.

 

Hier ist der komplette Text, der aktuellen Information auf der Seite des Kultusministeriums:

Kitas und Grundschulen sollen bis Anfang Juli wieder vollständig geöffnet werden. Grundlage für diese Entscheidung sind die ersten vorliegenden Erkenntnisse einer Studie, die die Landesregierung in Auftrag gegeben hat.
 

Am 26. Mai 2020 hat die Landesregierung eine vollständige Öffnung der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen in Baden-Württemberg angekündigt. Sowohl Kindertageseinrichtungen als auch Grundschulen sollen bis Ende Juni bzw. Anfang Juli vollständig geöffnet werden. Grundlage für diese Entscheidung sind die ersten vorliegenden Erkenntnisse einer Studie, die die Landesregierung in Auftrag gegeben hat. Die Universitätskinderklinik in Heidelberg hat in dieser Studie, an der alle vier Universitätsklinika in Baden-Württemberg beteiligt sind, untersucht, welche Rolle Kinder bei der Verbreitung des Corona-Virus spielen. In der Studie wurden bewusst Kinder bis zehn Jahren einbezogen, um eine Grundlage für politische Entscheidungen im Hinblick auf Öffnungen von Kitas und Grundschulen zu erhalten.

Die ersten Erkenntnisse der Studie zeigen nun, dass Kinder nicht nur seltener an Corona erkranken, sondern sich auch seltener mit dem Virus infizieren als Erwachsene. Diese Erkenntnisse bestätigen bisherige Ergebnisse von weiteren Studien zu diesem Thema, etwa den Corona-Studien aus Island, den Niederlanden oder der Schweiz. Somit könne ausgeschlossen werden, dass Kinder besondere Treiber des Infektionsgeschehens seien. Kinder bis zehn Jahre spielen damit bei Corona als Überträger eine untergeordnete Rolle.

Somit kann in dieser Altersgruppe auf die Abstandsgebote verzichtet werden, so dass ein Unterricht und eine Betreuung im Regelbetrieb möglich wird. Entscheidend wird jedoch sein, dass die jeweiligen Gruppen oder Klassen untereinander bleiben und sich nicht vermischen, auch nicht in den Pausen. Das Kultusministerium wird deshalb hierfür nun zügig gemeinsam mit den Kommunen und den Trägerverbänden einen Rechtsrahmen erarbeiten, um spätestens bis Ende Juni die Kitas wieder vollständig öffnen zu können. Außerdem entwickelt das Kultusministerium ein Konzept für die Grundschulen, die ebenfalls bis Ende Juni wieder vollständig geöffnet werden sollen. Mit diesen Schritten sollen Eltern spürbar entlastet und den Kindern die Chance gegeben werden, wieder in Kontakt mit Gleichaltrigen zu kommen, zu lernen und zu spielen.

Da der Gesundheitsschutz der pädagogischen Fachkräfte für das Kultusministerium ein wichtiges Anliegen ist, soll die weitere Öffnung der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen durch Testungen begleitet werden. Dazu steht das Kultusministerium bereits mit dem Landesgesundheitsamt (LGA) in Kontakt. Das LGA wird dazu Überlegungen für ein Testierungskonzept erarbeiten. Die Details müssen hierzu dann noch mit den Trägerverbänden, den Kommunen und den Gesundheitsbehörden besprochen werden.
https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+05+28+Kita+und+Grundschuloeffnung

Von besonderer Bedeutung hierbei sind u.a. die Sätze:

“Entscheidend wird jedoch sein, dass die jeweiligen Gruppen oder Klassen untereinander bleiben und sich nicht vermischen, auch nicht in den Pausen. Das Kultusministerium wird deshalb hierfür nun zügig gemeinsam mit den Kommunen und den Trägerverbänden einen Rechtsrahmen erarbeiten, um spätestens bis Ende Juni die Kitas wieder vollständig öffnen zu können. Außerdem entwickelt das Kultusministerium ein Konzept für die Grundschulen, die ebenfalls bis Ende Juni wieder vollständig geöffnet werden sollen.”

Wir warten dieses Konzept ab, planen dennoch schon einmal, wie es für Mühlheim aussehen könnte.
Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Walther Martin

Rektor


Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute

 

Fragen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes

Corona Verordnung

Schreiben der Ministerin an die Eltern

 

Auf den Seiten für die Klassen findet ihr Kinder ein Kontaktformular.
Wenn ihr da eure Namen eintragt und etwas schreibt, dann landet das direkt bei deiner Lehrerin oder deinem Lehrer.
Die können dir dann antworten. Am Besten wäre es, wenn Du eine Mailadresse notierst, so dass die Lehrerinnen und Lehrer wissen, wohin sie schreiben sollen.

Auf den Klassenseiten landen im Laufe der nächsten Tage weitere Infos, es lohnt sich sicher, immer mal wieder vorbeizuschauen.